Segeltour auf dem Tejo



Eintausendundsieben Kilometer lang ist der Tejo, der längste Fluß der iberischen Halbinsel. Auf dem Weg von seiner Quelle in der spanischen Provinz Aragonien passiert er das mittelalterliche Toledo, bevor er in Lissabon in den Atlantik mündet.

Mar da Palha - Strohmeer - nennen die Portugiesen das Delta des Tejo, das vor den Toren ihrer Hauptstadt bis zu 23 Kilometer breit ist. An seinem Ende spannt sich die 17 Kilometer lange Ponte Vasco da Gama über den Fluß und das Naturschutzgebiet Parque Natural do Estuário do Tejo. Ein Stück Flussabwärts verbindet die Ponte 25 de Abril die Stadt mit dem Südufer. Noch etwas weiter östlich liegt der historische Stadtteil Belém, der Ausgangspunkt für unsere zweistündige Segeltour auf dem Tejo war.

Im September 2017 durfte ich ein Filmteam begleiten, das in Lissabon im Auftrag des Fernsehsenders Sat.1 eine Reportage für das Reisemagazin Grenzenlos gedreht hat. Die 45-minütige Sendung wird am 16. Dezember 2017 um 19 Uhr ausgestrahlt.

Zum Abschluss der Dreharbeiten segelten wir mit einem Einmaster Flussaufwärts von der Marina in Belém bis zum Terminal der riesigen Kreuzfahrtschiffe, die vor dem Santa Apolónia-Viertel vor Anker liegen.

Unterwegs weht uns ein kräftiger Atlantikwind um die Nase. Wir passieren das Denkmal der Entdecker, das neue Kunstmuseum MAAT, fahren unter der Brücke des 25. April hindurch, bis sich der Terreiro de Paço im warmen Abendlicht vor uns öffnet. Hinter dem historischen Eingangstor zur Stadt wenden wir und segeln dem Sonnenuntergang entgegen nach Belém zurück.

In mehr als 30 Jahren habe ich Lissabon aus vielen Perspektiven gesehen. Die Tour mit dem Segelboot gehört zweifellos zu den schönsten Eindrücken, die mir die Stadt geboten hat. Ein unvergessliches Erlebnis, dass ich allen, die die Möglichkeit dazu haben, nur ans Herz legen kann.

Private Segeltouren auf dem Tejo veranstaltet unter anderem Lisbon Sail.

Stand: November 2017

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen