Rundfahrten mit Bus und Straßenbahn

Es gibt viele Arten, Lissabon zu entdecken. Am reizvollsten ist es natürlich, die sieben Hügel der Stadt zu Fuß zu erkunden, denn an fast jeder Ecke warten monumentale Bauwerke, verträumte Gassen und spektakuläre Ausblicke.

All jenen, die nur wenig Zeit haben, die Strapazen manchmal beschwerlicher Fußwege scheuen oder sich zunächst einfach orientieren wollen, bieten die Verkehrsbetriebe Carris sechs Rundfahrten mit dem Doppeldeckerbus, der Straßenbahn oder dem Schiff an. Alle funktionieren nach dem System Hop-On Hop-Off, die Touren können also beliebig oft unterbrochen und später fortgesetzt werden.

Tagus Tour

Einen schönen Eindruck von Lissabon vermittelt die Tagus Tour, die nach dem englischen Namen des Tejo-Flusses benannt ist. Der gelbe Doppeldeckerbus startet am zentral in der Innenstadt gelegenen Praça da Figueira und fährt zunächst die Avenida da Liberdade hinauf zur Statue des Marquês de Pombal. Weiter geht es über die Praça de Espanha, das Bairro Azul-Viertel und das Einkaufszentrum Amoreiras zur Basílica da Estrela. Von dort führt die Strecke in den historischen Stadtteil Belém und dann am Fluß entlang zurück zum Terreiro do Paço und der Praça da Figueira.

Unterwegs bekommt man per Kopfhörer alles Wissenswerte erzählt. Insgesamt achtzehnmal macht der Yellow Bus halt und bietet somit ausreichend Gelegenheit, die Tour zu unterbrechen und die Gegend zu erkunden. Theoretisch verkehren die Busse alle 15 Minuten, allerdings kann es verkehrsbedingt zu deutlich längeren Abständen kommen. Während meiner Tour musste ich eine halbe Stunde auf den nächsten Bus warten, was ein häufiges Hop-On Hop-Off zu einer zeitraubenden Angelegenheit machen kann.

Als Stadtrundfahrt ist die Tagus Tour, die ohne Unterbrechung rund zwei Stunden dauert, aber durchaus empfehlenswert. Gehen sie bei schönem Wetter auf das offene Oberdeck. Aus vier Metern Höhe hat man dort einen schönen Ausblick auf die Straßen und Denkmäler Lissabons.

Hills Tramcar Tour

Die historischen Straßenbahnen zählen zu den Wahrzeichen von Lissabon. Entsprechend ist oftmals gerade die berühmte Linie 28 von Touristen überfüllt. Eine Alternative bietet hier die Hills Tramcar Tour, die mit neun Haltestellen durch die Stadtteile Mouraria, Graça, Alfama, Bairro Alto, Madragoa, Estrela und Lapa rumpelt.

Ausgangspunkt ist der Terreiro do Paço am Flussufer. Hier begrüßt der Straßenbahnfahrer seine Gäste in bestem Englisch und betätigt sich auch während der Fahrt in Ergänzung zum Audioguide als sympathischer Gastgeber. Auch die Hills Tramcar Tour, die stellenweise nur wenige Zentimeter an den Hauswänden der Altstadtviertel entlang führt, kann beliebig unterbrochen werden. Hier ist allerdings ein wenig Vorsicht geboten, denn die altehrwürdigen Waggons bieten nur Platz für zwei Dutzend Fahrgäste. Ist die Bahn voll - was wohl meistens der Fall sein dürfte - besteht unterwegs nur dann eine Zusteigemöglichkeit, wenn ein anderer Passagier aussteigt.

Deshalb meine Empfehlung: Beginnen sie die Tour direkt am Terreiro do Paço und steigen sie unterwegs nicht aus. Genießen sie einfach die rund neunzigminütige Rundfahrt. Seien sie zeitig vor Ort, am besten gleich zur ersten Tour, die um 9.30 Uhr startet. Denn nachdem 24 Passagiere die rot lackierte Bahn erklommen haben, ist Schluß. Dann heißt es auf die nächste Tram warten.

Yellow Boat Tour

Gerne hätte ich auch von der Yellow Boat Tour berichtet, die eigentlich jeweils zur vollen Stunde am Terreiro do Paço starten soll und auf dem Tejo nach Trafaria, Belém und wieder zurück führt. An zwei verschiedenen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten wartete ich jedoch vergeblich auf das gelbe Boot, weil die Fahrten wegen technischer Probleme ausfielen.

Kombitickets und Vergünstigungen

Sowohl mit dem Bus als auch mit der Straßenbahn bekommt man in kurzer Zeit einiges von Lissabon zu sehen. Für Besucher, die mehrere Fahrten unternehmen möchten, bietet Carristur auch Kombitickets an. Während der Gültigkeit der Tickets mit im Preis enthalten sind die Nutzung des Elevador de Santa Justa, der drei Standseilbahnen, der Straßenbahnen sowie des Aerobus, der zum Flughafen fährt. Außerdem bieten einige Museen, der Zoo und das Ozeanarium Preisnachlässe an.

Zum Schluß noch ein Tipp: Wer sich für historische Busse und Trambahnen begeistert, ist im Verkehrsmuseum Museu da Carris bestens aufgehoben. Auf über 3.000 Quadratmetern Fläche gibt es dort alte Straßenbahnen, Doppeldeckerbusse und Metrowaggons zu bestaunen, von denen die Meisten auch betreten werden können.

Hier geht es zu den Touren, Preisen und Kombinationsmöglichkeiten:
Carristur - Yellow Bus Sightseeing Tours

Stand: Oktober 2017










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen