Campo de Ourique für Genießer

Pigmeu






















Der Stadtteil Campo de Ourique gehört sicher nicht zu den Vierteln, die bei Besuchern der portugiesischen Hauptstadt ganz oben auf der Liste stehen. Unweit des Zentrums gelegen, bietet das traditionsreiche Wohnviertel mit seinen 22.000 Einwohnern nur wenige touristische Höhepunkte. Die legendäre Straßenbahnlinie 28 hat hier am Cemitério dos Prazeres ihre Endhaltestelle, doch ansonsten gibt es neben der historischen Markthalle nur wenig zu sehen, weshalb die Einheimischen meist unter sich bleiben.

Abseits vom Strom der Städteurlauber genießt Campo de Ourique unter den Lisboetas jedoch den Ruf als eigene Stadt innerhalb der Hauptstadt. Unzählige kleine Geschäfte gibt es rund um die belebte Rua Ferreira Borges, und die Gastronomieszene sucht ihresgleichen. Spitzenköche wie Vitor Sobral eröffnen hier ihre Restaurants, denn allgemein gilt: Wer es in Campo de Ourique schafft, hat auch anderswo Erfolg.

Schon vor einiger Zeit habe ich hier auf der Seite einen von Taste of Lisboa veranstalteten kulinarischen Rundgang vorgestellt, der durch das historische Maurenviertel führt. Zusätzlich im Programm ist jetzt auch eine Food Tour durch Campo de Ourique, auf die ich besonders gespannt war. Schließlich ist der Stadtteil das Viertel, in dem ich bei meinen Besuchen in Lissabon seit rund dreißig Jahren wohne.

Ausgangspunkt der gastronomischen Entdeckungsreise ist die Endhaltestelle der Linie 28 am Friedhof der Freuden. Pünktlich um 10.30 Uhr wird unsere kleine Gruppe von Tourguide Madalena am Treffpunkt in Empfang genommen. Auf uns wartet in den kommenden knapp vier Stunden ein abwechslungsreiches Programm, während dem wir bei nicht weniger als sieben Cafés, Restaurants und Marktständen halt machen.

Außer mir kommen an diesem Tag alle Teilnehmer aus den USA und Kanada. Einer der Teilnehmer erzählt mir unterwegs, dass er und seine Frau wann immer möglich zu Beginn einer Städtereise eine Food Tour buchen, um die landestypische Küche besser kennen zu lernen. Und davon hat Portugal ja genügend zu bieten.

Erster Stopp ist das kleine Café O Melhor Bolo de Chocolate do Mundo. Hinter dem für Ausländer etwas sperrigen Namen verbirgt sich eine Konditorei, die für sich nicht mehr und nicht weniger in Anspruch nimmt, als den besten Schokoladenkuchen der Welt zu backen. Ob dies tatsächlich der Fall ist, liegt natürlich am Geschmack eines jeden einzelnen. Köstlich und cremig ist er in jedem Fall, noch dazu wird er wahlweise mit dunkler oder heller Schokolade angeboten.

Weiter geht es in die Markthalle von Campo de Ourique, in der seit 2013 neben den traditionellen Marktständen auch rund 20 Gastronomen auf hungrige Besucher warten. Guide Madalena zeigt uns fangfrische Fischarten, erklärt unterschiedliche Käsezubereitungen und macht noch einen Abstecher an einen üppig bestückten Obststand, bevor wir uns mit leckeren Sardinenkonserven, einem Salat aus Fischrogen und einem kühlen Glas Rosé stärken.

Mehr als nur Esskultur


Unterwegs geht es nicht nur um die Geheimnisse der portugiesischen Küche. Wie auch bei der Tour durch das Maurenviertel erzählt unsere Führerin viel Interessantes über die Geschichte der Stadt und des Viertels, über die Kachelkunst der Azulejos und den Nationaldichter Fernando Pessoa, der einst in Campo de Ourique gewohnt hat.

Im auf Schweinefleisch spezialisierten Restaurant Pigmeu probieren wir bei einem Glas Rotwein gleich eine ganze Reihe leckerer "Schweinereien", bei Moules & Beer warten anschließend Muscheln und ein portugiesisches Craft Beer auf uns.

Spätestens jetzt sind alle Teilnehmer unserer kleinen Runde froh, an diesem Morgen auf ein ausführliches Frühstück verzichtet zu haben, denn noch fehlt das Wahrzeichen der portugiesischen Küche schlechthin: der Bacalhau. Den bekommen wir paniert mit einem Salat aus Kichererbsen und einem Glas Vinho Verde im Restaurant Flagrante Delitro serviert, das im zum Museum umfunktionierten ehemaligen Wohnhaus von Fernando Pessoa untergebracht ist.

Zum süßen Abschluss erwartet uns im luxuriösen Hotel da Estrela ein köstliches Beispiel lusitanischer Klosterkonditorei, dazu erfrischen wir uns mit einem eisgekühlten grünen Tee von den Azoren. Rundum satt und zufrieden trennen sich danach unsere Wege. Wer nur wenige Tage in Lissabon verbringt, erkundet die Stadt jetzt weiter auf eigene Faust. Ich mache jetzt aber erst mal ein kleines Mittagsschläfchen.

Campo de Ourique Food & Cultural Tour
Preis 58 Euro
Telefon 919 301 195, Email enjoy@tasteoflisboa.com
Homepage von Taste of Lisboa

Stand: September 2016

Mercado de Campo de Ourique

Mercado de Campo de Ourique
Mercado de Campo de Ourique

Mercado de Campo de Ourique

Mercado de Campo de Ourique

Pigmeu

Moules & Beer

Moules & Beer

Flagrante Delitro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen