Ein kulinarischer Rundgang durch das Maurenviertel

Ich muss zugeben, dass ich bei geführten Rundgängen stets ein wenig skeptisch bin. Wann immer möglich, mache ich mich am liebsten auf eigene Faust auf den Weg. Nun gehören Essen und Trinken zu meinen großen Leidenschaften, deshalb habe ich das Angebot von Taste of Lisboa bereits im Sommer 2014 vorgestellt. Da sich das Programm der Food Tour durch das Maurenviertel inzwischen sehr verändert hat, habe ich gut zwei Jahre später nochmals an dem Rundgang teilgenommen.

Mitten in der Baixa liegt der Treffpunkt, an dem Gastgeberin Filipa Valente uns um 15 Uhr in bestem Englisch begrüßt. Nach einigen Worten zum gut vierstündigen Programm geht es direkt zur ersten Station, der Manteigaria Silva. Hier werden seit 1890 in unmittelbarer Nähe zur Praça da Figueira die portugiesischen Nationalheiligtümer Bacalhau, Käse sowie Schinken vom Iberoschwein in bester Qualität angeboten.

Wir bekommen einen Pata Negra serviert, der fast wie Butter auf der Zunge zergeht. Dazu ein Glas Rotwein aus der Region Douro, wunderbar! Während wir Wein, Schinken, Brot und Olivenöl genießen, erzählt uns ein freundlicher Mitarbeiter, der selbst seit über 50 Jahren in der Manteigaria beschäftigt ist, von längst vergangenen Zeiten, als die Lisboetas nach der Nelkenrevolution Schlange standen um ein Stück Butter oder Bacalhau zu ergattern, und das Geschäft von Polizisten geschützt wurde.

Weiter geht unser Weg in Richtung des Maurenviertels Mouraria, das sich im Schatten des berühmten Altstadtviertels Alfama viel von seinem ursprünglichen Charme bewahrt hat. Bislang sowohl von Einheimischen als auch von Besuchern noch relativ unentdeckt, entwickelt sich das alte Maurenviertel immer mehr zu einem echten Geheimtipp, in dem sich auch in gastronomischer Hinsicht viel Spannendes tut.

Viel zu entdecken


Im O Buraco Snack serviert Filipa knusprig frittierten Bacalhau, dazu gibt es ein cremiges Tomatenreis und ein Glas kühlen Vinho Verde. Das Wetter ist auch im Dezember so mild, dass wir im Freien essen. Weiter geht es zum urigen Restaurant Zé dos Cornos am Rande des Maurenviertels. Hier erwarten uns eine deftige Suppe, eine Bifana - ein in ganz Portugal populäres Brötchen mit dünnem Schweineschnitzel - sowie Käse mit Marmelade.

In der Tasca Amigos da Severa trinken wir eine Ginjinha, den für Lissabon so typischen Sauerkirschlikör. Die winzigen Kneipe ist nach Maria Severa, der Mutter aller Fadistas benannt. Hier wird abends regelmäßig Fado gesungen.

Unser nächster Anlaufpunkt ist die erst unlängst eröffnete Bar Jasmim da Mouraria. Inhaber Miguel zaubert dort aus Fischkonserven - einer weiteren portugiesischen Spezialität - kleine Meisterwerke, die von der italienischen Bruschetta inspiriert sind. Seine Kreation aus Sardinen, Olivenöl, Knoblauch und Brot schmeckt im heimeligen Ambiente der kleinen Bar jedenfalls ganz wunderbar.

Es folgt eine Reminiszenz an das koloniale Erbe Portugals: Im Cantinho do Aziz, dessen Betreiber aus der ehemaligen portugiesischen Kolonie Mosambik stammen, probieren wir Samosas, wahlweise mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen. Der Wirt nimmt für sich in Anspruch, nicht mehr und nicht weniger als die besten Samosas der Stadt zu servieren. Eine Behauptung, der sich nur schwer widersprechen lässt.

Zurück in der Innenstadt,  wird uns im gediegenen Ambiente der historischen Confeitaria Nacional der Abschied mit einem Pastel de Nata versüßt, einem kleinen, mit einer Creme aus Sahne, Eigelb und Zucker gefüllten Blätterteigtörtchen, das eigentlich auf keiner Speisekarte in Lissabon fehlen darf. Dazu gibt es eine ebenso kleine wie starke Bica.

Alles in allem eine Food Tour, die viel Spaß macht, und eine perfekte Einführung in die Küche Portugals bietet. Filipa Valente ist eine charmante und aufmerksame Gastgeberin, die während der Tour viel Interessantes über Traditionen und Geschichte ihrer Heimatstadt vermittelt.

Filipa legt übrigens Wert darauf, nicht täglich das gleiche Programm abzuspulen. Deshalb kann es durchaus sein, dass die Tour an einem anderen Tag einen etwas anderen Verlauf nimmt, als hier von mir beschrieben. Lohnenswert ist ein kulinarischer Rundgang mit Taste of Lisboa in jedem Fall.

Taste of Lisboa Food Tours
Telefon 915 601 908, Email enjoy@tasteoflisboa.com

Stand: Dezember 2016 

Manteigaria Silva
Manteigaria Silva
Zé dos Cornos

Zé dos Cornos
Os Amigos da Severa
Os Amigos de Severa

Jasmim da Mouraria

Jasmim da Mouraria

Cantinho do Aziz

Kommentare:

  1. Hallo Markus, diese Tour werden wir sogar noch einmal buchen, denn wir kommen bestimmt zurück in diese tolle Stadt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Grund mehr für mich, den Blog bis zu deiner nächsten Reise fleissig weiter zu füttern :) Es freut mich wirklich sehr, dass Dir Lissabon so gut gefallen hat! Und Filippa bietet ja noch eine zweite Tour an...

      Löschen
  2. In welcher Sprache findet die Tour statt

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Markus
    Dank deiner tollen Beschreibung konnten auch wir im Februar an einer FoodTour teilnehmen! Und es war, wie von dir schon provezeit, fantastisch!
    Gerne zum Nachlesen:

    https://www.lieblingszeit.ch/reiseziele/europa/lissabon/

    Danke für den tollen Tipp!
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Nicole! Es freut mich, dass euch die Tour gefallen hat!

      Löschen