Die Basílica da Estrela


Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die fromme Königin Maria I von Nachwuchssorgen geplagt. Folgerichtig gelobte die erste Regentin auf dem portugiesischen Thron eine prachtvolle Kirche zu errichten, sollte der ersehnte Kronprinz das Licht der Welt erblicken. Ihr Wunsch ging 1761 mit der Geburt des kleinen José in Erfüllung, fünf weitere Kinder sollten noch folgen.

Nun waren dies schwierige Zeiten in einer Kapitale, die sechs Jahre zuvor von einem verheerenden Erdbeben erschüttert worden war.  Erst 18 Jahre später begannen darum die Arbeiten an der Basílica da Estrela, deren Kuppel heute weithin sichtbar die Silhouette des Stadtteils Estrela prägt. Es mag eine Ironie des Schicksals sein, dass der Infant José selbst die Fertigstellung der Basilika im Jahr 1790 nicht mehr erleben sollte. Zwei Jahre zuvor hatten ihn die Pocken dahingerafft.

In der neoklassischen, mit viel Marmor ausgestatteten Basilika hat Königin Maria I ihre letzte Ruhestätte gefunden. Daneben können an sakraler Kunst interessierte Besucher eine Krippe mit mehr als 500 Ton- und Korkfiguren des Bildhauers Machado de Castro sowie Fresken des italienischen Malers Pompeo Batoni im spätbarocken Chorraum bestaunen. Dazu müssen sie lediglich ihre Fahrt mit der historischen Straßenbahnlinie 28 unterbrechen, deren Haltestelle direkt vor dem Gotteshaus liegt.

Selbst viele Lissabonner wissen übrigens nicht, dass die Dachterrasse der Basilika für Besucher geöffnet ist. So kann man von dort oben an den meisten Tagen ziemlich ungestört den Ausblick über die Dächer der Stadt genießen und einen Blick unter die majestätische Kuppel werfen. Zuvor gilt es jedoch, die 114 Stufen der engen Wendeltreppe zu erklimmen. Eine Mühe, die besonders an klaren Tagen sehr lohnend ist.

Nach der Besichtigung lädt der Jardim da Estrela gegenüber der Basilika zu einer kleinen Erholungspause ein. In der schönen Parkanlage wartet eine Caféterrasse darauf, müden Reisenden zu neuen Kräften zu verhelfen.

Basílica da Estrela
Praça da Estrela
Täglich 9-20 Uhr (Kirche); 9.30-12 Uhr und 14-18.30 Uhr (Dachterrasse)
Eintritt 4 Euro

Stand: August 2014







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen