Eine etwas andere Kreuzfahrt

Die Schönheit Lissabons, das sich zum Wasser hin ausbreitet und seine Besucher mit weit geöffneten Armen empfängt, wird seit Jahrhunderten von Romanciers und Poeten gepriesen. Und tatsächlich ist der Anblick der portugiesischen Metropole vom Schiff oder der anderen Uferseite des Tejo-Deltas aus so atemberaubend, dass man ihn sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Das haben auch einige Touristikunternehmen erkannt und bieten verschiedene Kreuzfahrten auf dem Tejo an, deren Preise je nach Programm bei 15 Euro beginnen. Eine deutlich günstigere und in meinen Augen auch wesentlich originellere Alternative ist es, einfach eines der unzähligen Fährschiffe zu nehmen, die die Hauptstadt tagtäglich auf verschiedenen Routen mit dem dicht besiedelten südlichen Ufer verbinden. Bis zur Fertigstellung der Ponte 25 de April im Jahr 1966 waren diese Fähren überhaupt die einzige Möglichkeit, den Fluss zu überqueren.

Auch heute noch sind die orangefarbenen Schiffe der Transtejo für viele Menschen das alltägliche Transportmittel, dementsprechend verkehren die Fähren in sehr kurzen Intervallen, was auch dem Städteurlauber die Zeitplanung erleichtert.

Panoramablick ohne Touristen


Am besten besteigt man am Fährterminal Cais do Sodré die Linie nach Cacilhas. Ein Ticket für die etwa zehnminütige Überfahrt kostet 1,20 Euro, und wer bereits eine Viva Viagem-Karte mit Zapping-Tarif in der Tasche hat, kann mit dieser zahlen. Die Fahrt ans Südufer führt entlang an der 70 Meter hohen, über zwei Kilometer langen Brücke des 25. Aprils, die sich auf der rechten Seite über den Tejo spannt. Linker Hand zeichnet sich am Horizont die 1998 eröffnete Ponte Vasco da Gama als feine weiße Linie ab.

In Cacilhas angekommen, genießt man das Panorama Lissabons, trinkt vielleicht noch eine Bica (Espresso) und nimmt anschließend die Fahre zurück zum Cais do Sodré. Alles in allem kostet dieser Ausflug, bei dem man die Stadt des Lichts aus einer völlig anderen Perspektive erlebt, nicht mehr als eine Stunde. Touristen werden einem dabei kaum begegnen.

Wer mehr Zeit hat, kann am unmittelbar vor der Anlegestelle der Fährschiffe gelegenen Busterminal mit der Linie 101 bis zur Statue des Cristo Rei, fahren, die auf einem Hügel des Südufers in Almada mit weit ausgebreiteten Armen über Lissabon wacht. Der Bus fährt zwischen 8 und 20.30 Uhr im Halbstundentakt, Hin- und Rückfahrt kosten 2 Euro.

Noch Unternehmungslustigere machen sich zu Fuß auf den Weg zur Christusstatue, der entlang des Tejoufers führt. Markus Lüske vom Reiseblog Unterwegs hat für die Tour drei Stunden gebraucht und ist dabei auf viele tolle Fotomotive gestoßen. Seine Erfahrungen beschreibt er in der Kommentarspalte unter diesem Beitrag.

Stand: Januar 2016







Kommentare:

  1. Die Überfahrt und die anschliessende Busfahrt mit der 101 zur Jesus Statue hat sich voll gelohnt. Der Ausblick auf die Ponte ist grandios. Hin- und Rückfahert mit dem Bus haben nur 2 € gekostet.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Du hast die Tage in Lissabon wirklich genutzt, liebe Claudia! Ich wusste garnicht, dass ein Bus von Cacilhas zum Cristo Rei fährt. Danke für den Hinweis, das werde ich noch in den Beitrag einbauen :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Markus,
    wer gut zu Fuß ist, kann am Ufer des Tejo zum Cristo Rei laufen; dabei kommt man an alten Fabriken vorbei (tolle Fotomotive) und man hat permanent einen grandiosen Blick auf die Stadt und die Brücke. Wir haben für die Tour 3 Stunden gebraucht und waren echt begeistert.

    Liebe Grüße aus Würzburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      besten Dank für den guten Tipp, dann ich werde mich bei nächster Gelegenheit auch mal auf den Weg machen! Bis dahin nehme ich deine Empfehlung gerne in den Beitrag auf.
      Viele Grüße nach Würzburg!

      Löschen
  4. Auch ich möchte die Tour unbedingt empfehlen. Für den Rückweg schlage ich vor, nicht den gleichen Weg zu nehmen, sondern über die Brücke des 25. April mit dem Bus zu fahren. Das eröffnet noch einmal ganz andere Perspektiven auf die 190m hohe Brücke.

    Man geht der Nase nach zu Fuß vom Cristo Rei bis zum Brückenkopf immer bergab. Das ist nicht weit. Die Straße über die 30m breite Brücke ist eine 3-spurige Autobahn, an der sich aber eine Bushaltestelle befindet. Nun muss man etwas aufpassen, ob man in einen Transtejo- oder einen Carris-Bus einsteigt und wohin der einen bringt. Die Carris-Busse fahren irgendwohin in die Stadt, aber nicht unbedingt zum Cais do Sodre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir wollten den Rückweg wie beschrieben machen. Ca. nach 3/4 des Weges ist jetzt aber ein Tor, bewacht von einer Kamera.
      Ein durchkommen zur Brücke ist nicht mehr möglich.
      Rainer

      Löschen
  5. Hallo, wir fahren am 2.9. für drei Tage nach Lissabon - ist für diese Zeit die Lisboa Card sinnvoll? Oder besser Viva Viagem oder Metrotageskarten ... wir wollen nicht allzu viele Museen besuchen, mehr draußen alls drinnen die Stadt genießen und erkunden mir Bus, Metro oder Bahn. Vielen Dank schon jetzt für Tipps.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      die Lisboa Card ist eigentlich nur sinnvoll, wenn ihr viele Museen besichtigen wollt. Andernfalls sind Viva Viagem oder Tageskarten sinnvolle Alternativen. Mit welcher der beiden Optionen ihr besser fahrt, hängt davon ab, wie oft ihr öffentliche Verkehrsmittel benutzen möchtet. Mit Viva Viagem kostet eine Fahrt 1,25€, ein Tagesticket für Carris/Metro bekommt ihr für 6€. Weitere Infos gibt's hier: http://carris.transporteslisboa.pt/en/base-fees/
      Ich wünsche euch schon jetzt viel Spaß in Lissabon!

      Löschen