Lisboa Story Centre

Lissabon steckt voller Geschichte und Geschichten. Über Jahrhunderte von maurischen Einflüssen geprägt, wurde die Stadt des Lichts spätestens nach dem Vertrag von Tordesillas, in dem Papst Alexander VI im Jahr 1494 die Welt zwischen Portugal und Spanien aufteilte, zur Hauptstadt einer Weltmacht.

Aus den Kolonien in Übersee brachten die Karavellen der Seefahrernation zuvor nicht vorstellbaren Glanz und Reichtum an die Ufer des Tejos. Man sollte sich deshalb während eines Aufenthalts in Lissabon ruhig ein Stündchen Zeit nehmen, um das Stadtmuseum Lisboa Story Centre zu besuchen, das seit September 2012 im Ostteil der ehemaligen Ministeriumsgebäude am Praça do Comércio untergebracht ist.

Auf 2.200 Quadratmetern Ausstellungsfläche kann man sich hier in Begleitung eines deutschsprachigen Audioführers auf eine multimediale Reise durch die verschiedenen Epochen der Stadtgeschichte begeben, die in sechs Kernbereiche unterteilt ist.

Mit Kombitickets sparen


Viel Platz widmet das Museum natürlich dem verheerenden Erdbeben vom 1. November 1755 und dem anschließenden Neuaufbau der Stadt unter Leitung des Marques de Pombal. Die Geschehnisse am Allerheiligentag, die eine der reichsten Städte der damaligen Welt in Schutt und Asche verwandelten, werden in einem Theatersaal simuliert.

Übrigens gibt es für 8 Euro in der neben dem Museum gelegenen Touristeninformation ein Kombiticket für den Besuch des Lisboa Story Centres und des Arco da Rua Augusta. Das spart immerhin 1,50 Euro gegenüber den beiden Einzeltickets und reicht somit in Lissabon fast schon für zwei Tassen Espresso, wenn man diese nicht gerade in einem der Cafés auf dem Praça do Comércio trinkt.

Lisboa Story Centre
Praça do Comércio 78
Täglich 10-20 Uhr, Eintritt 7 Euro

Stand: August 2015



Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Stadtmuseum klingt nach etwas Angestaubtem - das hier ist eine ganz andere Nummer! Erst einmal wird hier Weltgeschichte nachgezeichnet, dann folgt das Erdbeben als "Höhepunkt" des Rundgangs, bevor man sich der besonders interessierte Besucher am Ende den neueren Geschichte, dann im etwas konventionelleren Dokustil widmen kann. In der Machart auch für Kinder spannend und beeindruckend. Ggf. beachten: Fenstersturz und Inquisition könnten sogar mehr erschrecken als das Erdbeben. Übrigens ist der Museumsbesuch mit der Liboa-Card vollkommen kostenlos.

    AntwortenLöschen