Fußballgeschichte bei Benfica

Die Benfiquistas nennen ihren Verein ganz bescheiden "O Glorioso"

Seit Juli 2013 ist die portugiesische Hauptstadt um eine Attraktion reicher. Nach 15 Monaten Bauzeit eröffnete Benfica Lissabon sein Museu Cosme Damião, das nach der wichtigsten Persönlichkeit in den Gründerjahren des Vereins benannt ist.

Dort erwartet die Besucher ein Ambiente, das die Vereinsväter bei ihrer ersten Zusammenkunft am 28. Februar 1904 in der Apotheke des Senhor Franco im Stadtteil Belém so sicher noch nicht vor Augen hatten.

Auf 4.000 Quadratmetern feiert der Verein sich und seine Geschichte. Sämtliche Ausstellungsräume sind in tiefes Schwarz getaucht, fast nur die Ausstellungsvitrinen und großformatige, meist interaktive Bildschirme erhellen die Szenerie.

Traditionell legt Benfica großen Wert darauf, mehr als nur ein Fußballverein zu sein. So ist der erste von insgesamt 29 Museumsabschnitten den Modalidades - den übrigen Sportarten - gewidmet. In einem über zwei Etagen reichenden Glasturm sind Pokale von Sportarten wie Basketball, Futsal, Handball, Leichtathletik, Radsport, Rollhockey oder Volleyball zu bestaunen.

Dann aber taucht der Besucher ganz in die Welt des großen Fußballs ein: Die 35 Meisterpokale und 25 Taças de Portugal - die Trophäen des nationalen Pokalwettbewerbs - sind neben unzähligen anderen Pokalen aufgereiht. Zu jeder Saison gibt an Touchscreens Informationen und Videos. Es folgt der Stolz aller Benfiquistas, die beiden Pokale des Europacups der Landesmeister, die der Verein 1961 und 1962 unter anderem mit dem 2014 verstorbenen Eusébio errang.

Von den Anfangstagen bis zur Gegenwart


Weiter geht es über eine siebenminütige Multimedia-Inszenierung mit Jubelszenen von Spielern und Fans zu großflächigen Zeittafeln, die für jedes Jahr der Vereinsgeschichte die wichtigsten Ereignisse des Klublebens sowie der Stadtgeschichte Lissabons verzeichnen. Überhaupt ist fast überall im Museum das Bemühen spürbar, die Vereinsgeschichte in einen historischen Kontext zu stellen.

Auf der langen Rampe hinauf ins Obergeschoss sind Installationen zeitgeschichtlicher Ereignisse ausgestellt. Diese reichen von King Kong auf dem Empire State Building über den ersten Bikini bis hin zur Nelkenrevolution oder dem ersten Mobiltelefon.

Der erste Ausstellungsteil im Obergeschoss ist den schönen Künsten und den Medien gewidmet. Dort findet der Besucher unter anderem Zitate bekannter portugiesischer Schriftsteller, die ihre Liebe zu Benfica erklären. Ebenso kann man einer von Fadostar Camané gesungenen Version der Vereinshymne lauschen oder bei Radioreportagen aus den 1960er Jahren mitfiebern.

Im Anschluss wird die geographische Entwicklung des Vereins innerhalb der Stadt Lissabon dokumentiert. Zu sehen sind Modelle historischer Gebäude, von der Apotheke Franco bis hin zu den verschiedenen Ausbauphasen des alten Estádio da Luz, das mit 120.000 Plätzen dereinst das größte Stadion Europas war. Der letzte Teil der Ausstellungsfläche ist dann den bekanntesten Spielern gewidmet, bevor zum Abschluss des Besuchs in einem Kinosaal ein fast zwanzig Minuten langer Film gezeigt wird.

Im Eintrittspreis von 15 Euro inbegriffen ist eine Führung durch das benachbarte Estádio da Luz, in dem im Mai 2014 das Finale der Champions League ausgetragen wurde. Der Museumsbesuch alleine kostet 10 Euro, jedoch sollte sich kein Fußballfreund die Möglichkeit entgehen lassen, die Kathedrale des portugiesischen Fußballs von innen zu erleben.

Im Museum darf übrigens nach Herzenslust fotografiert werden, wenn auch nur ohne Blitzlicht, weil dies die ganz in schwarz gehaltenen Atmosphäre der Ausstellungsräume beeinträchtigen würde.

Avenida Eusébio da Silva Ferreira
Täglich 10-18 Uhr, Eintritt 10 bzw. 15 Euro

Stand: November 2016

Benficas Museum wurde direkt neben dem Estádio da Luz errichtet


Die beiden Europapokale der Landesmeister, der Stolz aller Benfiquistas 




Benfica ist einer der mitgliederstärksten Vereine der Welt
Die Kathedrale des portugiesischen Fußballs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen